test

aktualisiert am


RÜCKBLICK



Freitag, 11. Dezember 2015 um 19.30 Uhr
Kreisbibliothek Eutin, Schlossplatz 2

Alle sind gemeint:
Die Menschenrechte als Versprechen und Verpflichtung

Vortrag des Kieler Psychologen und Hochschullehrers Professor Rainer Mausfeld anlässlich des jährlichen Tages der Menschenrechte (10. Dezember)

Rainer Mausfeld, geboren 1949, ist Professor für Allgemeine Psychlogie an der Universität Kiel.

Als Wahrnehmungs- und Kognitionsforscher beschäftigt er sich u.a. mit den Strukturen, auf deren Grundlage der menschliche Geist Bedeutungen hervorbringt und zur Einnahme unterschiedlicher, paralleler Perspektiven befähigt wird.

Daneben wendet er sich regelmäßig mit kritischen Kommentaren zu politischen Entwicklungen an eine größere Öffentlichkeit. Die Rolle von Wissenschaftlern bei Planung und Anwendung der sogenannten „weißen Folter“, die die Persönlichkeit von Menschen zerstören kann, ohne sichtbare Spuren zu hinterlassen und das Schwächen des politischen Diskurses durch von interessierter Seite betriebenes Meinungs- und Empörungsmanagement gehören zu seinen Schwerpunkten. Zur universellen Geltung des Folterverbotes hat er vor einigen Jahren auf einer gemeinsamen Veranstaltung von Amnesty International und der Landespolizeischule in Eutin gesprochen. Die öffentliche Vorlesung „Warum schweigen die Lämmer“ aus dem Sommer 2015, die auch als Video
im Internet verfügbar ist, enthält besorgniserregende Belege zur Meinungsmanipulation.


Veranstalter
Friedenskreis Eutin,
Arbeitskreis 27.Januar und
Amnesty International Eutin/Plön,
Kreisbibliothek Eutin



Samstag, 03. Oktober 2015 um 19.30 Uhr
Aula am Schiffsthal Plön – Am Schiffsthal 10

Querschnitt durch ein aufregendes Leben

Vom Abenteurer zum Kämpfer für Mädchen und Frauen Afrikas

Rüdiger Nehberg stellt in seinem Vortrag „Querschnitt durch ein aufregendes Leben” sein Lebenswerk und die Menschenrechtsorganisation TARGET e. V. vor.

Gemeinsam mit seiner Frau Annette Nehberg-Weber berichtet Rüdiger Nehberg auch von ihrem aktuellen Großprojekt “Karawane der Hoffnung”, dem Kampf gegen das Verbrechen der weiblichen Genitalverstümmelung.












Veranstalter:
Amnesty International Eutin/Plön,
Friedenskreis Eutin,
Kreisvolkshochschule Plön,
AG der Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Plön und
Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Plön

Eintrittspreis 15 Euro



Freitag, 02. Oktober 2014 um 19.00 Uhr
Jagdschloss am Ukleisee, Sielbeck bei Eutin

Benefiz-Konzert
“Eine Musikalische Bilderreise Lübeck und Umgebung”

Flöten und Klavier als eine musikalische Bilderreise mit Bildern von der Fotografin Petra Wittfoth aus Lübeck
Unveröffentlichte Flöten-Musik von Arnold Nevolovitsch, Pater Shopov, Monica Cardenas und Mikis Theodorakis und anderen.

Künstler:
Querflöte: Sebastian Hidalgo
Klavier: Maria Gianniki,Jason Ponce, Monica Cardenas

Eintrittspreis 15 Euro



Mittwoch, 09. September 2015 um 19.00 Uhr
Kreisbibliothek Eutin, Schlossplatz 2

Foltern für die Sicherheit

Veranstaltung im Rahmen der weltweiten
AMNESTY INTERNATIONAL Kampagne

Stop Folter!


Eingeladen ist der Ex-Bundesrichter Wolfgang Nešković, der heute als hochgeschätzter Geheimdienstexperte gilt. Der ehemalige Politiker ist Herausgeber eines Berichts, der zeigt, wie US-Geheimdienste fernab jeder rechtlichen Grundlage agierten. “Der CIA Folter Report” der offizielle Bericht des US- Senats zum Inhaftierungs- und Verhörprogramm der CIA.








Veranstalter
Amnesty International Eutin/Plön,
Friedenskreis Eutin,
Arbeitskreis 27.Januar und
Kreisbibliothek Eutin



Sonnabend, 22. August 2015
Stadthalle Eckernförde


Unser Gruppen-Mitglied Detlev Uhle tourt durch Norddeutschland und sammelt Spenden zugunsten von Amnesty International.

Auszug aus einem Artikel in den Kieler Nachrichten vom 23.08.2015 zur Ateliernacht in Eckernförde:

Uhlenspegel, der musikalische Landstreicher Detlev Uhle, sang zugunsten Amnesty Internationals plattdeutsches und mittelhochdeutsches Liedgut sowie vertonte Gedichte und begleitete sich auf der Gitarre und der sechssaitigen finnischen Kantele.



Donnerstag, 14. Mai 2015 (Himmelfahrt) ab 10.00 Uhr
Sportplatz Grebin

Flohmarkt-Stand der Eutin/Plöner Amnesty International Gruppe

Die AI-Gruppe Eutin/Plön bietet auf dem Flohmarkt auf dem Grebiner Sportplatz (ausgeschildert) Flohmarktartikel und kostenlose Informationen an



Sonnabend, 25. April 2015 ab 15.00 Uhr
Markt Lütjenburg vor dem Standesamt

Informationsstand zum Thema Flüchtlinge
Die AI-Gruppe Eutin/Plön nimmt am Lütjenburger Fest der Solidarität teil

Aus dem Einladungstext des Hauptveranstalters
DGB Ortsverband Lütjenburg:

Solidarität – worum geht es uns?

Am Sonnabend den 25. April 2015 wird der DGB-Ortsverband Lütjenburg in Zusammenarbeit mit anderen regionalen Gruppen und Einzelpersonen vor dem Rathaus ein „Fest der Solidarität“ durchzuführen, der Bürgermeister der Stadt Lütjenburg hat ein Grußwort zugesagt. Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, dieses Fest vorzubereiten und durchzuführen und bedanken uns bei allen, die geholfen haben, dieses zu ermöglichen, bei Vorbereitung und Durchführung sowie bei der Finanzierung.

In der schönen Region um Lütjenburg gibt es leider auch Menschen, die von ihrem Einkommen oder ihrer Rente kaum leben können, und es gibt Menschen, die aus Verzweiflung aus ihren Heimatländern fliehen mussten und nun auch bei uns leben. Wir finden es wichtig, dass es kein gegeneinander gibt, sondern dass wir miteinander leben und uns gegenseitig helfen. Mit diesem Fest wollen wir ein Zeichen für solidarisches Zusammenleben aller setzen, uns gegenseitig kennenlernen und gemeinsam feiern. Dabei wollen wir auch über Aufgaben und Ziele der Gewerkschaften durch den DGB-Ortsverband Lütjenburg anlässlich der 125jährigen Geschichte des 1. Mai zu informieren.

Wir wollen ebenfalls Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit setzen, und laden dazu Flüchtlinge und Migranten aus dem Raum Lütjenburg ein. Wir wollen ein buntes, gemeinsames Fest für Jung und Alt durchzuführen mit Musik, Speisen und Getränken unterschiedlicher Kulturen. Ein besonders Anliegen ist es, die Asylbewerber, Flüchtlinge aber auch andere Kulturgruppen die bei uns leben in die Durchführung einzubeziehen und mit ihnen gemeinsam zu feiern. An den Informationsständen kann man sich über die soziale Arbeit unterschiedlicher Organisationen und Gruppen informieren. Besonders erfreulich finden wir die vielfältige Willkommenskultur im Amt Lütjenburg, zahlreiche Menschen betätigen sich als Sprachpaten, Willkommenspaten, besuchen das Internationale Café, organisieren Sachspenden uvm. Überschüsse des Getränkeverkaufs gehen zu 100 Prozent auf das Spendenkonto „Flüchtlinge Amt Lütjenburg“.

Das Jugendtheater aus Kiel-Mettenhof wird überwiegend Flüchtlingsszenen
vorstellen, die sie selbst als Neuankömmlinge hier und während der Flucht
erlebt haben, der Titel lautet „Das Leben – zwischen Traum und Wirklichkeit“.
Kritische Texte und eine witzige Show bietet die „Oma-Körner-Band“ aus
Hamburg.
Für Kinder wird es einige Mitmachspiele geben.

Ab 18:00 Uhr wird gerockt, mit Musikern aus Lütjenburg und der Gruppe „eat
me“aus Hohenfelde.

Finanziell unterstützt wird die Veranstaltung von: DGB Region KERN – Soziale Stadt Lütjenburg – IGM-Kiel Rosa-Luxemburg-Stiftung
Neben mehreren Einzelpersonen beteiligen sich folgende Gruppen mit Infoständen, Verkauf von Speisen und Getränken u.ä. an unserem Fest: Sozialverband – Volkshochschule – die Willkommensinitiative „Flüchtlinge Amt Lütjenburg“ – Turmhügelburg – Jusos- „Cuba Si“ – „Solid“ – ver.di Kiel/Plön – Amnesty International Eutin/Plön.



Mittwoch, 11. Februar 2015 um 19.30 Uhr
Kreisbibliothek Eutin – Schlossplatz 2

Zeitzeugen unter uns



der reporter Eutin berichtete am 18.02.2015 von dieser Veranstaltung mit ca. 100 Zuhörern unter dem Titel

“Manchmal wollte ich nicht mehr leben.”




Veranstaltungen zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialimus 27. Januar 2015

Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee das Konzentrationslager Auschwitz. Auf dieses Datum bezogen wurde 1996 vom damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog der Tag zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus ausgerufen. Der Arbeitskreis 27. Januar führt hierzu seit 1996 Veranstaltungen durch.

Mo. 26.01.2015
19.30 Uhr Kreisbibliothek Eutin, Schlossplatz 2

Orte, von denen wir wissen sollten

“NS – Verbrechen in Griechenland am Beispiel Lyngiades”

Prof. Dr. Schminck-Gustavus, Bremen, stellt sein Buch “Feuerrauch” vor, in dem er Berichte über Massaker durch die deutsche Wehrmacht sowie über seine Begegnung mit Zeitzeugen darstellt.
Wie viele andere Orte in Festland- und Insel-Griechenland wurde das Dorf Lyngiades zerstört, 83 Einwohner wurden ermordet. Anschließend Kommentare zum Büchertisch mit Literatur und Dokumentationen zu ähnlichen Verbrechen an anderen Orten wie z.B. Lidice/Tschechien und Oradour/Frankreich. Weilun/Polen, Putten/Niederlande

Veranstalter: Arbeitskreis 27. Januar, Kreisbibliothek und Amnesty International Eutin/Plön

Eintritt frei – Spenden wie immer erwünscht

Di. 27.01.2015
11-12 UhrTreffen auf dem Ehrenfriedhof Cap Arcona in Haffkrug
Hier wurden 1128 der mehr als 8000 Toten bestattet, die bei der irrtümlichen Bombardierung mehrerer Häftlingsschiffe in der Lübecker Bucht durch die englische Luftwaffe am 03.05.1945 ums Leben gekommen waren.
16-18 Uhr Uhr Treffen mit Kerzen und ohne Ansprachen am Platz der Deportation in Lübeck (Vorplatz des Hauptbahnhofs)



noflash