test

aktualisiert am


ANKÜNDIGUNGEN

zu verschiedenen Terminen an verschiedenen Orten…


Detlev Uhle
Konzerte für Amnesty International

Detlev Uhle ist Uhlenspegel, ein musikalischer Landstreicher, unterwegs zwischen Nord- und Ostsee und den verschiedensten Musikstilen und -epochen.

Das langjährige Mitglied der Amnesty-Gruppe Eutin-Plön singt plattdeutsches und mittelhochdeutsches Liedgut sowie vertonte Gedichte und begleitet sich auf der Gitarre und der sechssaitigen finnischen Kantele.

Auftritte & Termine

Text übernommen von Detlev Uhles Homepage »



RÜCKBLICK



Freitag 13. Oktober 2017 um 19 Uhr
Kreisbibliothek Eutin, Schlossplatz 2

Den Boden unter den Füßen verlieren
LANDGRABBING
oder: Die globale Jagd nach Ackerland

Vortrag und Doskussion mit
Roman Herre
Referent von FIAN Deutschland e.V.

Veranstalter:
Friedenskreis Eutin, Amnesty International Eutin/Plön, Kreisbibliothek Eutin
Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten





Anfang Juli
im Theater am Schiffstal, 24306 Plön

„Grenzen“- das neue Tanztheater von impuls

In „Grenzen“ prallen die Lebenswelten von jungen Flüchtlingen und deutschen Jugendlichen aufeinander. Entstanden ist eine Tanztheaterproduktion, die sich als Plädoyer für Mitmenschlichkeit, Toleranz und Respekt dem Anderen gegenüber versteht.

32 Jugendliche im Alter von 10 – 19 Jahren haben sich unter der Leitung von Ulrike Pfeiffer mit der Frage auseinandergesetzt, was Grenzen in unserer durch Konflikte geprägten Welt für jeden Einzelnen und für die Gemeinschaft bedeuten.Nach 2 Jahren Recherche, Diskussionen, Experimentieren und Improvisieren ist ein eigenes Stück entstanden, dass temporeich, dabei
einfühlsam und pointiert die Thematik im Sinne der Jugendlichen auf die Bühne stellt.

Das Glück der Geburt bestimmt über den Ort der Kindheit. Was bedeutet es , Kind zu sein in Kriegsgebieten, welch ein Glück bedeutet es hier in Deutschland, geboren zu werden? Was heißt es, ein Leben in Perspektivlosigkeit, in Krieg und Terror zu beginnen oder in einer Wohlstandgesellschaft aufzuwachsen ?

Wie verantwortlich gehen wir mit Freiheit und Demokratie um ?

Am Beispiel von Malak, einem Mädchen aus Syrien wird exemplarisch eine typische Fluchtgeschichte aufgegriffen. Als roter Faden leiten ihre Erinnerungen und Erlebnisse durch das Stück. Ihr gegenüber stehen deutsche Jugendliche, die selbst auf Identitätssuche in einer
Wohlstandsgesellschaft sind.

In „Grenzen“ bebildert der Tanz auf der einen Seite die Begegnung mit Krieg, Terror und Flucht und den alltäglichen Herausforderungen einer hoch entwickelten Wohlstandsgesellschaft. Auf der anderen Seite findet er eine eigene Sprache für Empfindungen und Erlebnisse, für die es keine Worte gibt. Er berührt dort, wo Worte Grenzen setzen und gibt Raum für Emotionen.

Diese sehr intensive Auseinandersetzung ließ ein Stück entstehen, welches nicht stringent eine Geschichte erzählen will, sondern vielmehr von der kontrastreichen Gegenüberstellung der Parallelwelten lebt.

Grenzen im welt- und gesellschaftspolitischen Zusammenhang, aber auch der Sinnhaftigkeit von Grenzen werden so aus dem Blickwinkel junger Menschen beleuchtet.

Die Jugendlichen selbst haben sich zwei Jahre mit diesem Stück auseinandergesetzt. In dieser Zeit entwickelte sich die weltpolitische Lage so schnell, dass die Aktualität des Stückes immer wieder neu angepasst und hinterfragt werden musste. Die Jugendlichen luden minderjährige und erwachsene Flüchtlinge zu sich in den Unterricht ein, hörten deren Lebensgeschichte und diskutierten mit ihnen. Die Ulbricht – Stiftung (www.ulbrich-stiftung.de) spendete Geld, um es dem Tanztheaterensemble zu ermöglichen, ein langes gemeinsames Wochenende auf dem Koppelsberg bei Plön zu verbringen und zu proben.

Die Stilmittel, die angewandt werden bewegen sich zwischen Tanzchoreographie, Improvisation, Schauspiel , Musik und Gesang Die Übergänge werden durch selbst geschriebene Texte und Eigenkompositionen der Jugendlichen gestaltet.

Die Leitung des Tanztheaters hat die Tanzpädagogin und Choreographin Ulrike Pfeiffer. An ihrem Institut impuls- schule für Rhythmik und Tanz (www.impuls-rhythmik- tanz.de ) erhalten die Jugendlichen wöchentlich Unterricht. „Grenzen“ ist die mittlerweile 8. abendfüllende Tanztheaterproduktion von impuls.

Aufführungen:

1. Juli : 19.00 Uhr
2. Juli: 17.00 Uhr
4. Juli: geschlossene Schulveranstaltung 10.00 Uhr
8.Juli : 19.00 Uhr
9.Juli : 17.00 Uhr

Theater am Schiffstal, 24306 Plön

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.

Unterstützt von Amnesty International Eutin/Plön und dem Friedenskreis Eutin





Mittwoch 3. Mai 2017 um 19 Uhr
Polizeidirektion AFB Hubertushöhe Eutin

Referent

Prof. Dr. Wulf Köpke Ethnologe

Leiter des “Instituts für Transkulturelle Kompetenz“ und
Experte für interkulturelle Fragen bei der Polizei-Akademie Hamburg
vorher: Leiter des Völkerkundemuseums Hamburg

Moderation

Kurt Langner Amnesty International Eutin/Plön

Seitdem immer mehr Menschen auf der Flucht sind, treten immer mehr Themenfelder für die Polizei auf: “Was muss bei Menschen anderer Nationalitäten beachtet werden? Was lösen Polizeieinsätze bei ihnen aus?” Das sind Fragen, denen sich die Polizei stellen muss.
In der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung und für die Bereitschaftspolizei Schleswig-Holstein Hubertushöhe findet am Mittwoch, den 3. Mai 2017 um 19 Uhr eine öffentliche Veranstaltung mit anschließender Diskussion statt, bei der das Thema: “Flucht, Migration und Polizeiarbeit” im Mittelpunkt steht.
Mit dem 2016 gegründeten und bundesweit einzigartigen“ Institut für Transkulturelle Kompetenz” vermittelt der frühere Direktor des Hamburger Museums für Völkerkunde, Prof. Dr. Wulf-Dietrich Köpke, Wissen über andere Kulturen und Religionen in der Polizeiausbildung: “angesichts des demografischen Wandels und einer zunehmenden multinationalen Zusammensetzung der Bevölkerung sind interkulturelle und transkulturelle Kompetenzen bei der Polizeiarbeit notwendig. Der Lehrplan für die Polizeiausbildung wird deshalb diesen neuen Erfordernissen angepasst werden müssen, zusätzliche Seminare werden verstärkte transkulturelle Kompetenz vermitteln, um die Effektivität polizeilichen Handelns zu erhöhen.

Anschließend findet eine Diskussion statt unter der Leitung von Kurt Langner, Eutin.

Die Veranstaltung wird gemeinsam organisiert von der Eutin/Plöner Amnesty International Gruppe und der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung und Bereitschaftspolizei Schleswig-Holstein.

Der Eintritt ist frei.



Samstag, 29. April 2017 11 bis 18 Uhr
Timmdorf Landgasthaus Kasch

Flohmarkt-Stand
der Eutin/Plöner Amnesty International Gruppe
mit Benefizkonzert von Detlev Uhle

Die AI-Gruppe Eutin/Plön bietet auf dem Flohmarkt in Timmdorf Flohmarktartikel an und stellt das Amnesty-Projekt “Hilfe für traumatisierte Flüchtlinge” vor

Detlev Uhle (Uhlenspegel) präsentiert Lieder aus seinem aktuellen Programm

Der Erlös aus Verkauf und Spenden ist zweckgebunden und wird dem Projekt “Hilfe für traumatisierte Flüchtlinge” zur Verfügung gestellt





Mittwoch 11. Januar 2017 um 18.30 Uhr
Kreisbibliothek Eutin, Schlossplatz 2

Wenn Meinungs- und Pressefreiheit bedroht sind


Infomationsveranstaltung mit

ALI ANOUZLA

JOURNALIST UND VERLEGER AUS MAROKKO

Ali Anouzla berichtet über seinen Einsatz für demokratische Reformen und die Einhaltung der Menschenrechte in seiner Heimat Marokko. Ihm drohen Verfolgung und lange Haftstrafen. Jetzt ist er für ein Jahr Gast der Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte.

Veranstalter:
Amnesty International Eutin/Plön, Friedenskreis Eutin, Kreisbibliothek Eutin



noflash